ÖPNV-Nutzung für Schulen und Kitas vereinfachen

Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, folgenden Beschluss zu fassen:

Der Magistrat wird aufgefordert, eine Rahmen-Vereinbarung mit der KVG zu treffen, die Kita-Gruppen städtischer und freier Träger eine unkomplizierte und kostengünstige Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Kassel ermöglicht.

Begründung:
Entsprechend der geltenden Tarifbestimmungen fahren Kinder bis sechs Jahre nur in Begleitung kostenlos. Für Schulklassen und Kindergartengruppen sind Großgruppen-Tickets zu lösen. Diese Kosten müssen aus den Budgets der Schulen und Kitas aufgebracht oder auf die Eltern umgelegt werden, und verursachen dadurch zusätzlichen Verwaltungsaufwand. Durch eine Rahmenvereinbarung werden Schulen und Kitas entlastet und Hürden für Ausflüge mit Schulklassen oder Kita-Gruppen abgebaut.

 


Update: Der Antrag wurde am 6.02.20 behandelt.
Notizen ohne Gewähr:

Die SPD-Fraktion erklärt, dass das Problem seit Jahren bekannt sei. Sie möchte aber keinen Freibrief ausstellen, sondern den Antrag so ändern, dass zunächst geprüft werden solle, wie eine Rahmen-Vereinbarung zu treffen wäre. B90/Grüne möchten gerne, dass auch die freien Träger der Jugendhilfe mit einbezogen werden. Die Fraktion FDP + Freie Wähler + Piraten übernehmen die Änderungen.

Abgestimmt wird über folgenden Antrag:
Die Stadtverordnetenversammlung wird gebeten, folgenden Beschluss zu fassen:
Der Magistrat wird gebeten, zu prüfen wie eine Rahmen-Vereinbarung mit der KVG zu treffen wäre, die Kita-Gruppen städtischer und freier Träger der Jugendhilfe sowie Schulen eine unkomplizierte und kostengünstige Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Kassel ermöglichen

Zustimmung: einstimmig