Offene digitale Plattform nach DIN Spec 91537 für ein Smartes Kassel

Wir fragen den Magistrat:

  1. Ist im Rahmen des smart-city-Projekts der Aufbau einer digitalen Plattform für den Zugang zu Daten aus den Systemen der Stadt oder anderer Partner geplant?

  2. Falls nein, hält die Stadt Kassel eine solche Plattform für erstrebenswert?

  3. Ist dem Magistrat das Referenzarchitekturmodell für Offene urbane Plattformen (DIN SPEC 91537) bekannt?

  4. Wird der Magistrat folgende Grundsätze bei der Einrichtung einer smart-city Plattform berücksichtigen?

    1. Verwendung von Begriffen, Definitionen und Datenmodellen entsprechend internationaler Standards

    2. Gewährleistung der Interoperabilität von Systemen

    3. Bereitstellung von offenen Schnittstellen

    4. Verwendung sicherer offener Protokolle

    5. Bereitstellung von Daten unter eindeutigen Lizenzen und Nutzungsbedingungen

  5. Wie bewertet der Magistrat die Möglichkeit zur interkommunalen Zusammenarbeit beim Aufbau und Betrieb derartiger Plattformen (vgl. Abschnitt 4.2 d)? Mit welchen Kommunen ist eine Zusammenarbeit geplant?

  6. Wie bewertet der Magistrat den Nutzen einer offenen urbanen Plattform im Hinblick auf Abhängigkeiten von einzelnen Softwareunternehmen (Vendor-Lock-In) und die langfristigen Kosten des Betriebs einer smart-city Plattform?

  7. Welche Erkenntnisse hat der Magistrat aus Entwicklung und Betrieb des Bürgersensors „Weck den Herkules in Dir!“ im Hinblick auf künftige smart city Projekte gewonnen?

Um schriftliche Antwort wird gebeten.

Berichterstatter: Volker Berkhout